FIGU - Studiengruppe Österreich

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Überbevölkerung Erforderliche Maßnahmen

Maßnahmen
PDF

Eine Möglichkeit unter vielen!

(besitzen nur Ungültigkeit für kleine Busch-Naturvölker, die seit alters her eigene harte Geburtenregelungsmassnahmen durchführen)


Erlaubtes Heiratsalter:
weiblich: 25 Jahre
männlich: 30 Jahre

Nachkommenszeugungs-Alter:
weiblich: 28 Jahre
männlich: 33 Jahre

Nachkommenszeugungs-Voraussetzungen:
bestehende Ehe von mindestens 3 Jahren.
Nachweis einer harmonischen und gesunden Ehe.
Nachweis eines einwandfreien Lebenswandels der Ehepartner.
Nachweis der Kinder-Erziehungsfähigkeit.
Gesundheitsnachweis: Keine vererbbaren und ansteckenden Krankheiten, keine Drogen-, Medikamente- oder Alkoholsucht usw.
Keine Angehörigkeit zu extremistischen und staatsfeindlichen Gruppen.

Maximale Nachkommenszahl:
3 Nachkommen pro Ehe (1 Nachkommen in 7 Jahren)

Geburtenstopp-Intervall
(gestaffelt z.B. nach Nachnamen oder Geburtsdatum der Frau, usw. => 1 x in 7 Jahren ist eine Frau berechtigt, Nachkommen zu haben)

7 Jahre völliger Geburtenstopp weltweit
1 Jahr Zeugungserlaubnis gemäss Erlaubnisvorlagen
7 Jahre völliger Geburtenstopp weltweit
1 Jahr Zeugungserlaubnis gemäss Erlaubnisvorlagen; durchführbar so lange, bis die Reduzierung der irdischen Menschheit den Normalstand erlangt hat

Danach: Erlaubnisvorlagen zur Ehe und zur Zeugung von Nachkommen bleiben in Kraft, wobei jedoch der Siebenjahreszyklus des Geburtenstopps ausfällt.

Weiter bestehen bleibt:
3 Nachkommen pro Ehe (oder 3 Pflege- respektive Adoptivkinder)

Strafmassnahmen bei Zuwiderhandlungen:
Geldstrafe in Höhe von 10 Jahres-Gehältern beider Fehlbaren.
Sterilisierung beider Fehlbaren.
Kastrierung der Fehlbaren bei Notzucht und Vergewaltigung usw. sowie deren lebenslänglicher und geschlechtlich getrennter Ausschluss aus der Gesellschaft.
Staatliche Entziehung und Erziehung aller Kinder der Fehlbaren = Pflege-/Adoptiveltern.

Sind diese Maßnahmen unhuman?
Wer der Meinung ist, diese Maßnahmen seien unhuman, der solle mal darüber nachdenken, ob es nicht eher unhuman ist, wenn Kinder in einer Welt aufwachsen, dessen Luft, Wasser und Nahrungsmitteln mit Schadstoffen belastet sind. Je mehr Menschen auf engen Raum, desto mehr Lärm, Unruhe, Stress usw.

 

 


© FIGU-Studiengruppe Österreich 2011-2017 | Kontakt