FIGU - Studiengruppe Österreich

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Geisteslehre Folter und Todesstrafe

Weltweite Ächtung und Aufhebung der Folter und Todesstrafe

Petition von <Billy> Eduard Albert Meier 'Weltweite Ächtung und Aufhebung der Folter und Todesstrafe'

«Folter und Todesstrafe für Lebensformen, für Menschen, die ein Vergehen oder ein Verbrechen begangen haben – ja oder nein? Eine Frage, die für einen gesund und verantwortungsbewusst denkenden Menschen überhaupt keine Frage ist, weil ein gesundes und verantwortungsbewusstes Denken von vornherein einen solchen Gedanken an Qual und Rache ausschliesst.

In sogenannten Rechtsstaaten (die wahrheitlich keine sind) beruht die Todesstrafe auf einem menschenunwürdigen und menschenlebenverachtenden Strafgesetz für diverse Straftatbestände, für die eine gesetzmässige Inhaftierung, Überführung und Verurteilung der Straftäter/innen vorgesehen ist. Das Gesamte der Verurteilung und Hinrichtung der Straftäter/innen muss dabei durch staatlich-gesetzmässig beauftragte und legitimierte Vertreter mit einem gültigen, funktionierenden ‹Rechtssystem› vollzogen werden, wobei jedoch dazu zu sagen ist, dass ein wirklicher Rechtsstaat mit einem entsprechend effectiven Rechtssystem jedes menschliche Leben unter allen Umständen schützt und weder die Todesstrafe noch Folter zulässt. Die Todesstrafe und Folter setzen menschenunwürdige, menschenfeindliche und menschenlebenverachtende Unordnungs- und Gewaltherrschaftsstrukturen voraus, die richtigerweise als gesetzlich fundierter und geschützter Akt der legitimierten Ermordung bezeichnet werden müssen. Darunter ist eine Legislative resp. eine Gesetzgebung und eine Exekutive resp. eine vollziehende, vollstreckende Gewalt mit einem Gewaltmonopol und einer irgendwie menschenlebensfeindlich gearteten Verfassung zu verstehen, die in den meisten Ländern/Staaten völlig unabhängig von ihrer tatsächlichen Verwirklichung von Demokratie durch einen Bezug auf den angeblichen Volkswillen legitimiert wird, wobei dieser Volkswillen in der Regel politisch-parteilich oder direkt diktatorisch manipuliert wird. ...»

<Billy> Eduard Albert Meier, Schweiz

 

 


© FIGU-Studiengruppe Österreich 2011-2017 | Kontakt

Unterschied zu Religionen